Am 23.11.20 ist das Schlimmste passiert

  • Ich kann sie leider auch nicht sehen🙃

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Guten Morgen liebe Forums Freunde,

    wir 👣🐾🐾🐾🐾 sind wieder zu hause gut angekommen.

    Es war für mich dann doch mit Tränen verbunden nach Hause zu kommen und weder Ralf noch meine Mami vorzufinden.

    Aber es war schon recht spät und ich war erschöpft und müde und bin sofort ins Bett gegangen.

    Es war eine Niedersachsenodyssee.

    In Hamburg habe ich Bettina am 29.7. leider nicht mehr angetroffen. Sie hatte ja einige Termine und so habe ich mein kleines Fotobuch beim Uhrmacher im Haus abgegeben.

    Danach habe ich Ute, eine Bekannte in der Nähe von Hamburg abgeholt. Sie nehme ich mit in unsere Gegend. Ihre Schwester wohnt im Nachbarort.

    So kommt sie ohne Kosten nach NRW und ich muss nicht allein fahren.

    In Bremen habe ich einen Studienkollegen aus den Siebzigern getroffen. Er sah genauso aus wie früher. Nur ein wenig weniger Haare und ein paar Falten mehr. Ich dagegen bin das Doppelte von mir früher. Vielleicht nur an der Stimme und Gestik zu erkennen.

    Aber er hat es überlebt. 🤣

    Leider war in Bremen der WM-Stellplatz gerammelt voll. Und so sind wir ein wenig weiter gefahren und haben an einem Schloß in der Nähe geschlafen.

    Da war auch der WM Platz voll. Aber wir haben uns getraut auf dem Parkplatz daneben zu stehen. Da waren wir dann noch bis ca. 14 Uhr und sind dann aufgebrochen nach Hause.

    Ich habe dann kurz vor Minden eine niedersächsische Currywurst genossen. Das ist eine Bockwurst fritiert.

    Diese Fahrt zurück ging gut und wir haben uns gut verstanden.

    Alle. 👣🐾🐾🐾🐾👣🐾

    Der Hund von Ute ist ganz allerliebst. Ein Chiwawa. 10 Jahre alt. Foto folgt.

    Auch Charlott fand ihn zum klauen süss.


    Im großen und Ganzen war diese Reise eine gute Zäsur in meiner Trauerzeit.

    Die Zeit verging wie im Flug.

    Und durch die vielen Eindrücke und Gespräche und Menschen und Entscheidungen ist meine Traurigkeit immer weniger geworden.

    Es war schön sich "ganz normal" zu fühlen. Ohne diese schwere Trauer ganz nah.

    Das alles hat mir sehr gut getan. Und ich bin Charlott sehr sehr dankbar für die Einladung und die überaus großzügige norddeutsche Gastfreundschaft.

    Ohne sie hätte ich mich noch lange nicht getraut.

    Es hat gut getan nicht im bekannten Umfeld zu sein wo alles an Ralf erinnert.


    Mal sehen, wie es hier weitergeht. Ich hoffe meine neu gewonnene Lebendigkeit behalten zu können. Auch hier zuhause. Sonst muß ich gleich wieder lofahren. 😂


    Jetzt versuche ich noch ein paar Fotos kleiner zu machen.

    Ralfsheidemarie

  • Hallo Ralfsheidemarie


    es freut mich sehr das alles auf deiner reise gut geklappt hat und das du eine schöne zeit hastest


    Natürlich wenn man dann nach Hause kommt und keiner ist da ,das ist so schrecklich .das kennen

    wie alle .leider


    Liebe Grüße


    Traurige Birgit

  • Liebe Ralfsheidemarie... Schön das dir die Reise so gut gefallen hat und dir gut tat... Die Bilder sind toll... Cool das du das gemacht hast ich bin ein schisser und fahre sehr ungern Auto und du gleich mit dem wohnmobil.. Super:28:LG Carmen

  • Liebe Ralfsheidemarie

    Ich wünsche dir das du noch lange von deinen positiven Erlebnissen zehren kannst.

    Die Bilder sind schön und ich kann verstehen das es dir gut getan hat. Und die Hunde sind auch Zucker.

  • Liebe RalfsHeidemarie,


    wie schön das du deine Tour so richtig geniessen konntest und du wieder heil zu hause angekommen bist.

    Ich wünsche dir von Herzen, dass du von dieser unbeschwerten Zeit auch zu hause zerren und profitieren kannst.

    Herzlichst Brigitte

  • Meine heutige Affirmation:

    " schön das ich hier bin "


    Es ist nicht so, daß ich das denke oder fühle.

    Aber soweit ich Affirmationen verstanden habe und auch nutzen möchte ist dieses Gefühl noch nicht da. Oder nicht mehr.

    Und ich möchte es aber so denken und fühlen.

    " schön, daß ich hier bin ".

    Das sage ich mir heute so oft es geht.

    Und ich hoffe, daß diese, meine Gedanken meine Stimmung beeinflußen werden.

    Denn ich habe die letzten beiden Tage genau das Gegenteil gefühlt, gedacht und gelitten.

    Meine Augen sind nun nach 2 Tagen Weinen ganz klein und schmal und runzelig. Schaue ich aus dem Fenster muß ich blinzeln, so hell ist es für mich.

    Es ging mir ja nicht die ganze Reisezeit gut. Einen Weintag hatte ich zwischendurch. Es war schön und anstrengend.

    Allerdings werde ich, wenn ich jemanden fast Fremden aus dem Forum besuche eine kürzere Zeit einplanen.

    So lange zusammen zu sein geht meist nicht ohne Überforderung.


    Und so schön es auch gewesen ist all die Traurigkeit und Schwere nicht mehr zu fühlen - war es doch sehr schmerzhaft in die kalte, einsame und verlassene Wohnung zurück zu kommen.

    Da wartete gleich hinter der Wohnungstür ein großes schwarzes Loch. Ich konnte es weder überspringen noch umgehen.

    Ich mußte durch.

    Die Tränen liefen manchmal ohne Töne einfach nur so aus mir raus.

    Dann wieder lautes Weinen und rufen,

    er möge doch zurück kommen.

    Und gestern dann die tiefste Stelle

    des nicht mehr hier sein wollens. Ihm so schnell wie möglich nach zu sterben.

    Nun, genau deshalb ist diese Affirmation heute richtig.

    Schön, DAß ICH HIER BIN

    Hier im Leben, hier im Sein. Hier zuhause.


    Ein Gedanke war, daß es für mich besser gewesen wäre, ich wäre gestorben. Und er hätte weiter gelebt. Es ist ungerecht, daß ich übrig bleiben musste.

    Aber dann hätte er das alles ertragen müssen. Ein Leben ohne mich.

    Er hätte sich nicht um die Hund kümmern können. Und auch nicht um sich selbst.

    In der Reihenfolge wäre er mir schnell nach gekommen.

    Also ist es richtig so.

    SCHÖN, DAß ICH HIER BIN


    Gestern Abend bin ich mit Hilfe von Telefonaten, what's Apps, Rotwein und Verabredungen für heute aus dem Loch gekrabbelt.

    Und nun versuche ich mich aufrecht hin zu stellen.🐛= 🦋

    Diese Trauer-Welle 🌊 ist überstanden.

    Jetzt versuche ich mich zu erholen.


    SCHÖN, DAß ICH HIER BIN

    RALFSHEIDEMARIE