Trauer um den Partner

  • Liebe Tigerlilly,


    was hat dich von "ich schaue nach vorn" zu "eigentlich ist mir alles egal" gebracht? Du warst so stark und hast alles versucht, wo bist du abgebogen?

    Und warum? Ich akzeptiere deinen Weg, mich würden (weil ich dichin vielem wirklich bewundere) deine Beweggründe interessieren!


    LG

    Petra

  • Liebe Tigerlily,


    wie schön,dass Du deine Meinung kund tust.


    Wir haben unsere Volksvertreter gewählt,haben sie berechtigt in Gesundheitsfragen mit den Virologen die Vorgehensweise zu bestimmen.


    Durch den verlangsamten Anstieg der Infektionen konnten die Erkrankten adäquat behandelt werden.


    Zu weiteren Punkten möchte ich mich nicht äußern.


    Meine Meinung:




    LG.Karin

  • Liebe Sverja,


    soweit ich mich erinnern kann, hat es außer der spanischen Grippe im 20. Jahrhundert ein solches Virus noch nicht gegeben. Und einfach auf Herdenimmunität zu setzen, halte ich für sehr gefährlich in Ländern, die dicht besiedelt sind. Selbst die Niederlande, deren Regierung anfangs auch darauf setzte, ist zurückgerudert. Die Folgen werden uns noch lange begleiten. Viele haben darauf gesetzt, dass die Menschen jetzt wieder symbolisch näher zusammenrücken und einander mehr helfen. Das sehe ich anders. Es sind immer noch dieselben, die helfen, nämlich die, die es auch vorher schon getan haben. Das Geld, mit dem Bedürftige unterstützt werden sollten, kam entweder nur schleppend oder landete an den Stellen, wo man es eigentlich gar nicht nötig hätte. Viele bangen um ihre Existenz, viele Kleinunternehmer stehen vor dem Aus, und viele Firmen nehmen Covid19 zum Anlass, sich von unliebsamem Personal zu trennen. Passt ja grade so. Die Menschen, die zu Hochzeiten des Virus bis zur Erschöpfung gearbeitet haben, wurden hoch gelobt, aber bis heute denkt niemand daran, sie ordentlich zu bezahlen. Und nicht zuletzt versuchen unsere Politiker (und nicht nur unsere) sich in dieser Zeit zu profilieren, im Hinblick auf die anstehenden Wahlen. Es ist einfach nur zum Fremdschämen.


    Mir persönlich hat es Vorhaben, die ich mit viel Herzblut geplant und auf die ich mich gemeinsam mit der Familie meines Mannes und unseren Freunden gefreut hatte, verhagelt. In der Familie meines Mannes sollte eine Hochzeit stattfinden, die ist jetzt auf September 2021 verschoben, liebe Freunde mussten ihren Hochzeitstermin ebenfalls verschieben. Am Schlimmsten traf es aber mit Sicherheit die Menschen, die in Pflege- und Altenheimen wohnen und keinen Besuch mehr empfangen durften. Dass die Pflegekräfte, die teils selbst infiziert waren, von ihren Heimleitern gezwungen wurden, trotzdem zu arbeiten, bringt das Fass zum Überlaufen, genau wie die Tatsache, dass für Pflegepersonal nicht genügend Schutzkleidung vorhanden war.


    Nein, ich persönlich habe keine Angst davor, an Covid19 zu erkranken. Dann dürfte ich eher zu meinem Schatz, weil ich für den Ernstfall lebenserhaltende Maßnahmen ablehne und dafür vorgesorgt habe. Aber, ich habe Angst davor, dass es Menschen treffen könnte, die ich liebe, dass es Kinder treffen würde, wie es jetzt wieder geschehen ist. Und auch diese Menschen haben wieder Angehörige oder Freunde, die um sie trauern müssten. Und wir wissen alle, was das bedeutet.


    Ich kann nur hoffen, dass dieser Spuk irgendwann vorbei geht, wie Pest, Cholera oder die Spanische Grippe.


    Einen lieben Gruß

    Luse (und Ich)

  • liebe Sverja,


    zu beginn hatte ich angst vor diesem ZWEITEN neuen leben, weil ich alleine ins unbekannte gehen musste.... nicht nur, dass ich eh ein neues leben ohne Roger weiter leben musste, nein, jetzt kam auch noch die isolation der gesamten umgebung dazu....


    ich habe mich zu beginn von corona gefühlt, als wäre mein innerstes nach aussen gespiegelt worden. ich erlebte im aussen das gleiche wie ich mich in der seele fühlte....


    inzwischen frage ich mich, wie denn all die guten ratschläge aus trauerratgebern umgesetzt werden sollen? " fangen sie an wieder am leben teilzunehmen.... gehen sie in die aussenwelt... usw. usw."


    im moment haben wir, die trauernden, garkeine möglichkeit einen schritt in dieses neue, unbekannte leben namens "alleine leben" zu tun....


    gleichfalls bin ich froh, dass mein Roger dies alles nicht mehr erleben musste, weil er dies alles gesundheitlich eh nicht überlebt hätte. somit ist es ihm erspart geblieben noch mehr zu leiden als eh schon...


    lieber gruß von Bine

  • <3<3<3<3<3

    Einen Tiefen Dank an euch alle , die mir ihre Sichten und Empfindungen geschrieben haben in Bezug auf covid 19.

    Ich danke euch SEHR

    Verzeiht , aber ich bin gerade in den letzten Tagen sehr viel mich freiwillig fordernd gewesen... und mWILL jetzt einfach mal ein paar Tage pausieren um wieder zu inneren und auch körperlichen Kräften zu kommen...


    Noch einmal

    Ich DANKE euch sehr mit euren SICHTEN. Sie haben mir viel gegeben und vielleicht waren sie ja auch für euch selber hilfreich, da ihr über eure ureigensten Gefühle geschrieben habt


    müde, aber dennoch herzliebe<3:24::30:<3 Grüsse an euch Schreibenden und Mitlesenden sende ich euch gerne

    <3Sverja

  • Liebe Sverja,


    so viele, leider auch sehr traurige und deine Kräfte zehrende Ereignisse, die du mit positiver Energie bemüht bist, in etwas Heilendes zu "verwandeln"...:22:

    Bitte achte auf dich und ruhe dich aus.<3 :30:<3

    Du reichst jedem die Hand und gibst... Du gibst uns hier im Forum Liebevolles, Positives, Sanftes, Mittrauerndes, Verstehendes, Beruhigendes, Hilfreiches und manchmal setzt du notwendigerweise auch "einen ruhestiftenden Schritt dazwischen", wenn sich Situationen zu verhärten drohen.


    Deine eigene persönliche Trauer steht hier nur sehr selten im Focus. Dabei ist sie ja da..., und wie... :33:


    Ich wünsche dir, dass du, für dich persönlich, wieder zu Kräften kommst. Das ist das Allerwichtigste.


    Auch von mir noch ein paar Worte zu Covid. Die gezwungende Ruhe hilft einerseits, sich auf sich selbst und die Trauer zu fokussieren. Ich sehe und erfahre jedoch auch die andere Seite, die bereits von Luseundich , von Mausebaer , von Tigerlily ,... angesprochen wurde.


    Ich habe verstanden, Trauer sollte man nicht verdrängen, sich sehr wohl aber zeitweise davon ablenken. Es ist schwer möglich und sehr oft will es auch überhaupt nicht gelingen, wenn plötzlich trotz der Covidbeschränkungen stückchenweise ein "normales Leben" erlaubt ist.

    Meine Ablenkung besteht in meinem Job, der für Stunden nicht zulässt, dass ich mich mit mir und meiner Trauer zu befasse. Dies sind für meinen (ich sag jetzt doch mal) Geist :) tatsächlich Stunden der Erholung.


    Alles Liebe<3

    Iris

  • Liebe Sverja,

    ich hoffe sehr, dass Du die Ruhe findest,

    Dich ein wenig zu erholen, Du, die immer für alle da ist. Ja Covid 19, ich finde, dass die Mitmenschlichkeit und die Rücksicht aufeinander, soweit vorhanden, schon sehr rückläufig sind. Viele wollen in den gewohnten Alltag und dessen Egoismus zurück sind sich selbst der Nächste.

    Emphatisch sind nur wenige, vor, während und nach Covid 19, aber Gott sei Dank, es gibt sie.

    Ich wünsche Dir einen friedvollen Tag.

    LG

    Sommermondin

  • DANKE , liebe Iris<3 DANKE<3 liebe Sommermondin und ALLE die hier lesen und schreiben<3<3<3<3<3<3<3<3


    ich war gerade einmal hier wieder schreibend ... wegen unschönen Gefühlen....


    JETZT werde ich mir wieder eine Auszeit nehmen.... und es hoffentlich auch schaffen NICHT zu lesen...

    OBWOHL

    es hier auch immer wieder und eigentlich von ALLEN es mitfühlende Beiträge gibt...

    Kampf ist nicht mehr meines....:13::13::13::13::13:

    eure<3Sverja

  • Liebe Sverja,


    Du schreibst "Kampf ist nicht mehr meine Sache", ich glaube hier irrst Du. Aber vielleicht siehst Du es nicht als Kampf an. Man kann auch für eine gute Sache, und das ist der Trost für Trauernde oder der Versuch, einen Streit zu schlichten, kämpfen. Nur hier hat das Wort Kampf eine völlig andere Bedeutung.


    Einen lieben Gruß, verbunden mit dem Wunsch, dass Du die Ruhe findest, die Du dringend benötigst.

    Luse (und Ich)

  • Liebe Luse mit ihrem geliebten ICH ihres Mannes und ALLE hier Lesenden und Schreibenden,

    da ich . GLAUBE ich<3

    erst zur Ruhe komme , wenn ich einiges erkläre schreibe ich einfach doch wieder...

    Ja, liebe Luse <3, du hast völlig recht ...

    Kampf und SCHUTZ geben liegen auf einer sehr, sehr ähnlichen "Ebene"...


    Kämpfe schädigen das Forum, wenn sie öffentlich geführt werden... auch in Andeutungen...

    Ich habe es nicht so gelesen, das DU , liebe Luse<3:30:<3 belästigt wurdest sondern eher Helga hasi wurdest und auch nicht

    Robert Sky7

    über dessen Abschied ich auch traurig bin... aber hoffe, das er wiederkommt um ab und zu über seine Gefühle zu schreiben... ebenso wie Matthias der ja auch jetzt nur "Gast" ist....

    GERADE wegen der Unruhe , die geherrscht hat , fand ich es auch besser, wenn nicht mehr auf diese wirklich

    UNSCHOENE Belästigung eingegangen worden wäre...


    Aber ja,

    wo fängt das schützen an und ist kein Kampf mehr ?

    Darüber werde ich viel nachdenken...was allerdings NICHT heisst, das ich NICHT nachdenke, bevor ich schreibe...


    Ich wünsche , das weder DU<3 liebe Luse<3 noch eine andere Frau mehr belästigt wird in ihrer Trauer

    SHANTI

    <3Sverja


    die gerade das Buch von Jeremy Dronfield fertig gelesen hat

    " der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte"...

    JA , keiner von uns , war damals am Leben... aber es wäre schön , es keine realen Kämpfe mehr gäbe und auch keine "geistig, ethischen"


    ein friedvolles Wochenende wünsch ich uns ALLEN

    <3Sverja

  • liebe Sverja,


    ruhe dich aus... niemand muss mehr kämpfen <3:30:


    kämpfen mag ich ebenfalls nciht mehr.... kampf braucht es nicht im leben....


    kämpfen zehrt aus, raubt kraft.... schützen aber entsteht aus der inneren stärke heraus und braucht von daher keinen kampf<3


    schützen wollen GIBT kraft weil es aus etwas GUTEM entsteht...


    liebe umarmung von Bine:24: