Mein Leben , mein Herz,meine einzige Liebe,mein Halt ,mein bester Freund .....einfach fort! ein bester Freund ist

  • Liebe Anja, du bist in tiefer Trauer und hast auch nebenbei noch andere Sorgen, das hat nichts mit schlapp machen zu tun!

    Es tut mir sehr leid, dass es dir gerade so schlecht geht und aus deiner Familie so wenig HIlfe kommt! :30:

    Ich denke an dich, sei ganz lieb umarmt! :30:

    LG Andrea

  • Liebe Anja,

    bitte, bitte versuche etwas nachsichtiger mit dir zu sein und setze dich nicht so unter Druck.

    Und vor allem, lass dich nicht durch andere unter Druck setzen. Deinen Arbeitgeber solltest du getrost erstmal ignorieren,

    du bist krank, du bist im Krankenhaus und dú darfst jetzt auch mal - nicht müssen - müssen.


    Du brauchst Zeit um zu realisieren, zum klar denken und um zu planen was wird, das dauert so lange.

    Das ganze Leben liegt wie ein riesiger Trümmerhaufen vor einem, das räumt nicht alles in kurzer Zeit weg, das braucht

    so viel Zeit.

    Ich hoffe so sehr, dass du dich im Krankenhaus noch etwas erholen kannst, ohne jegliche Verpflichtungen.


    Herzlichst, Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • Liebe Anja....

    Dieser Zwiespalt was das derzeit irgendwie sinnlose Leben betrifft oder das gezielte Sterben ist mir bekannt.

    Auch ich habe die 50/50 Grenze überschritten und tendiere auch nicht wirklich in Richtung Leben...

    Ich verstehe deine Handlung und deinen Ruf nach Hilfe....

    Fühl dich bitte in den Arm genommen von mir :30:

    Tamara

  • ... es ist das "hinterher-sterben-wollen".... und auch ich habe es hinter mir.... aber ohne hilferuf nach aussen... weil eh niemand hier war.... aber was nicht sein soll, soll nciht sein....und was nicht funktionieren soll, soll nicht funktionieren....


    liebe Anja, liebe Tamara, ich fühle mit euch, ich denke an euch:30::30:


    alles liebe von Bine<3

  • Ihr Lieben,


    nach dem Tod meines Mannes wollte ich nur eins, nämlich

    Nachsterben.Mein Leben hatte jeden Sinn verloren.

    Geplagt von Selbstvorwürfen, extremen Panikattacken und Depressionen, ,

    die an Schwärze und Mächtigkeit kaum zu überbieten waren, wollte ich nur noch sterben.

    Es sollte nicht sein, warum? Vielleicht hatte ich Angst, ich weiß es selbst nicht"

    Der Überlebenstrieb war stärker.


    liebe Grüße

    Maike

  • Liebe Anja,

    was heißt schon schlapp machen?

    Du bist in einer Extremsituation und brauchst Hilfe.

    Da ist nichts Schlimmes dran. Schlimm ist, dass niemand bemerkt hat wie es dir geht und dass es soweit kommen musste, aber da kannst du doch nichts dafür!

    Ich wollte auch sterben, als mein Mann gestorben ist und ich will es immer noch.

    Aber ich habe es einfach nicht über mich gebracht und frage mich warum?

    Ein Teil von mir war stärker und wollte nicht sterben und deswegen lebe ich weiter und versuche draufzukommen, was ich hier noch soll.

    Und auch für dich gibt es einen Grund warum du noch da bist, aber bestimmt nicht deswegen, dass du der Putzfirma irgendeinen Schlüssel geben sollst und bestimmt nicht deswegen, weil du dich für deine Angehörigen aufopfern sollst. Die müssen sich nun leider auch einmal um sich selbst kümmern.

    Ich wünsche dir alles Gute und dass du endlich die Hilfe bekommst die du so dringend benötigst!

  • liebe maike,

    nach dem tod meines mannes nahmen mich die kinder eine zeitlang sehr unter ihre fittiche,

    es gab kein entkommen, obwohl ich schon nicht mehr richtig da war.

    wenn ich sofort nachgestorben wäre, hätten die kinder gleich beide eltern verloren

    und das möchte ich ihnen nicht antun.

    vielleicht macht unser überleben doch noch einen sinn.

    alles liebe von

    flora

  • ihr lieben,


    mir selbst ist klar geworden, dass ich immer noch für meine mutter da sein soll.... habe keine kinder, auch sonst niemanden... und egal was zwischen meiner mutter oder mir steht.... aus irgendeinem grund soll ich DA sein, wenn SIE mal gehen muss....


    alles hat seinen weg - alles hat seinen sinn... auch wenn wir ihn garnicht verstehen können im ersten moment....


    alles liebe von Bine<3

  • Hlo Anja,

    Du hast am 25.1. Hier das letzte mal geschrieben. Vor 4 Tagen. Na das geht eigentlich noch. Es kam mir viel länger vor.

    Wie geht es Dir? Was machst Du so? Hast Du in der Klinik Ergotherapie?

    Melden Dich doch mal, ich würde mich freuen

    Ralfsheidemarie

  • Hallo ihr Lieben,

    die Tage hier in der Klinik haben mir gut getan bis gestern Abend.

    Ich bekam per whatsapp eine Nachricht von meinem Neffen (44 J.) die da lautete , was für eine verantwortungslose Mutter ich wäre und meinen 16 Jährigen Zuhause lasse. Das ich eine schwere psychische Störung vorgetäuscht hätte um in diese Klinik zu kommen wo man mir dann den Hintern pampert.

    Angestachelt wurde er von meinem erwachsenen 30 jährigen Sohn der dann heute per whatsapp nochmal in gleicher Art und Weise nachgelegt bzw. nachgetreten hat.


    Donnerstag komme ich raus aber ich fühl mich bei weitem nicht mehr so gut wie vor den gehässigen Whatsappnachrichten meines Neffen und meines Sohnes.

  • oh Mann Anja, warum lassen sie dich nicht einfach in Ruhe, das ist ja nicht zu fassen.

    Vielleicht solltest du mit einer Ärztin in der Klinik sprechen darüber, vielleicht könnten sie ja mal mit deinem Sohn reden, damit er mal endlich kapiert, wie schlecht es dir geht...nur ein Vorschlag...


    Wie sollst du dich denn jemals fangen, wenn sie dauernd auf dir rum hacken..???


    Wenn sie der Meinung sind, dein 16 jähriger sollte nicht allein zu haus sein , warumnkümmern sie sich dann nicht um ihn???


    Du hast es wirklich nicht leicht,..

    Fühl dich mal fest gedrückt

    Renate

  • Sprich um Himmels willen mit den Ärzten darüber und über Deine Angst diesbezüglich.

    Das ist ja eine bodenlose Unverschämtheit von diesen beiden Typen.

    Eine solch Frechheit und Dreistigkeit. Sperre diese Telefonnummern in Deinem Handy und auch die what's aps.

    Was in manchen Menschen vorgeht..... Ist mir sowas von fremd. Pfui, kann ich da nur sagen.

    Wende Dich von solchen Menschen ab.


    Eigentlich sollte man sich sowieso nicht mit Menschen umgeben, die einem nicht gut tun. Auch wenn es die eigenen Kinder sind.

    Ich bin empört, entsetzt, aufgebracht und sauer. Scheiß Kerle.

    Nimm das nicht an.

    Kotz es wieder aus.

    Hol Dir Hilfe von den Mitarbeitern in der Klinik.

    Kennst Du den Begriff Kontaktverbot?

    Das gibt es in Kliniken.

    Es tut mir sehr Leid, nun ist ja der ganze Fortschritt in Gefahr.

    Die haben se ja wohl nicht alle. Überhaupt auf solche Ideen zu kommen.

    Ich würde versuchen länger zu bleiben. Jetzt bist Du ja wieder gefährdet Dir etwas an zu tun.

    Bleib stark oder werde stark, schmeiß solche Leute aus Deinem Leben. Zeige Ihnen den Stinkefinger.

    Ralfsheidemarie

  • Ihr Lieben,

    was soll ich sagen...ja es ist scheisse wenn man dann noch so etwas zu hören bekommt und wenn es vom eigenen Kind kommt. Mein Neffe...da kann ich noch drüber stehen aber von meinem Sohn.....schwierig.


    Hab eben dann noch erfahren das mir mein Job gekündigt wurde. Ist zwar nur ein 450 Euro job in einer Reinigungsfirma aber trotzdem ist es Geld mit dem ich gerechnet habe. Natürlich ist die Kündigung nicht rechtens.

  • Liebe Anja, schau mal ob es in der Klinik Sozialarbeiter gibt. Sonst sprich die Ärzte an bzgl der Kündigung. Die sollen Dich unterstützen!

    Lass Dich bloß nicht runter ziehen von den WhatsApp Nachrichten. Ich halte Dich nicht für verantwortungslos sondern für verzweifelt. Ich nehme Dich mal in den Arm liebe Anja, auch eine gute Mama kann schwach werden. Das kommt vor.

    Von Herzen Ros

  • Hallo Anja,

    Das Problem mit der Kündigung hatte ich auch mal als ich nach einer Trennung 4 Monate in einer Klinik war.

    Am 2. Tag bei der Arbeit wurde ich fristlos gekündigt. Die dürfen ja nicht, wenn man krank ist. Aber danach schon. Ich war bei der Firma 5 Jahre.

    Aber 💩 drauf. Sei froh die blöde Firma. Du findest was Neues.

    Geldmäßig ist das natürlich Mist. Ich möchte Dich trösten, weiß aber nicht wie. Aber ich bin mir sicher, daß Dein Liebster Dich beschützt und zu Dir steht.

    Ralfsheidemarie

  • Liebe Anja,

    Ich würde wie Ros schon vorschlug, nach einer Unterstützung fragen. Über die Klinik ist es oft einfacher.

    Ich hoff das du das mit der Arbeitsstelle klären kannst. Obwohl man nach so etwas ja auch nur ungern zurück geht.


    Das dein Sohn auch noch gegen dich arbeitet, ist sicherlich schwer. Versuch dennoch dich auf dich zu konzentrieren, damit du wieder zu Kräften kommst. Danach ist eine Aussprache vielleicht einfacher.


    Weiterhin ganz viel Kraft <3

  • Liebe Anja<3


    Ich würde wie Ros schon vorschlug, nach einer Unterstützung fragen. Über die Klinik ist es oft einfacher....

    ich würde dir den Weg auch wie Ros und isabel empfehlen.

    eines fände ich eigentlich "wichtiger".

    Wie

    ist es um das Verständnis deiner Tochter und deines Sohnes , der bei dir wohnt "bestellt"...


    Ich hoffe auch sehr , das du etwas mehr innere Stabilität durch die therapeutische Hilfe in der Klinik bekommst.

    <3:24::30:<3liebevolle Umarmung <3 Sverja

  • Hallo ihr Lieben,

    einen Sozialarbeiter gibt es hier. Nur wirklich weiterhelfen kann der mir , so denke ich, auch nicht. Ich müsste gegen die Kündigung angehen. Das kann ich machen, ich werde sehen was da für eine Kündigung morgen kommt.

    Das Verständnis meiner Tochter und meines 16 jährigen der noch Zuhause ist , habe ich . Die Probleme sind ja mit meinem 30 jährigen Sohn.


    Die 2 Wochen hier haben mir gut getan auch wenn ich dadurch meinen Job verloren habe. Ich hätte ihn auch verloren wenn ich mir einen Arm gebrochen hätte oder etwas anderes passiert wäre wo ich länger wie 2 Tage ausfalle.


    Diese 2 Wochen wo ich mich mal um nichts kümmern musste habe ich wunderbar dazu genutzt um im spirituellen Bereich weiterzukommen.

    Empfehlen kann ich die Videos von Jana Grossmann die lzl Therapeutin ist und den Kanal von DelphinTV Leben Sterben Weiterleben.


    Dann die Bücher von Neale Donald Walsch. Ich habe, Zuhause in Gott, gelesen , geradezu verschlungen und lese es jetzt ein zweites Mal. Mir hat das soviel Frieden und innere Ruhe gegeben. Ich werde mir die anderen Bücher von ihm noch besorgen.


    Therapiegespräche hatte ich hier gerade mal ein einziges aber das ist nicht schlimm weil es nichts gebracht hat. Mir gegenüber saß eine junge Frau, die zwar verständnisvoll genickt hat aber dennoch nichts verstanden hat. Da war das Gespräch mit der Putzfrau , die vor 8 Jahren ihren Mann verloren hat wesentlich wirkungsvoller ,weil da sofort ein besonderes....Verstehen....war.


    Ich träume grad von einem Gesundheitszentrum überall an verschiedenen Standorten verteilt. Hier findet man Medien für Jenseitskontakte, geistiges Heilen, Meditation, Schamanen , spirituelle Trauerbegleitung etc.

    Vielleicht sind wir eines Tages soweit.

  • Hallo Anja


    Ich wünsche dir das ich bei dir alles zum guten Wendet und du dein Leben wieder so hin bekommst wie du es möchtest

    Das du Probleme mit deinem Sohn hast ist sehr schade ,ich habe ja auch einen 34 Jahren

    Sohn der in Bayern lebt ,der mich aber nicht so gut versteht wie meine Verstorben Tochter Nadja


    Sie fehlt mir so sehr ,das Leben ohne mein Kind ist kaum möglich :13::13:

    🍀🍀🍀🍀Trotzdem wünsche ich dir viel Glück für dir Zukunft


    Birgit

  • Ach liebe Birgit,

    was soll ich dir sagen, dein Kummer und Schmerz ist so deutlich spürbar und es tut mir in der Seele weh.

    Ich spüre im Moment nichts , spüre Ronald nicht oder sonstwen und das macht es sehr schwer und ich frage mich warum das so ist.

    In dem ersten Monat habe ich trotz des Kummers und Schmerzes Ronalds Präsenz so deutlich gespürt und noch anderes .....warum ist das jetzt nicht so? Es würde mir so helfen. Einbildungen , Wunschdenken war es nicht, das weiß ich ganz sicher.