Von heute auf morgen habe ich das Glück meines Leben Verloren mein Helmut und meine Nadja

  • Ich danke euch allen herzen


    Warum, warum ,warum .ich versehe das alles nicht .


    Ich möchte so schnell wie möglich zu Helmut und meinem Kind


    Ich kann noch nicht mal um sie weinen und am Friedhof war es heute auch anders


    Die Welt ist für mich nur noch leer .


    Danke erstmal melde mich später noch mal


    Birgit:13::13::13:

  • Liebe Birgit,

    lieb dass du dich kurz gemeldet hast.

    Ach Birgit, ich weiß garnicht was ich dir schreiben soll. Das dein Schmerz unermesslich ist, dass kann wohl

    jeder nur zu gut verstehen. Es tut mir so unendlich leid, ich finde garkeine Worte.

    Mir bleibt nur dir zu schreiben, dass ich in Gedanken bei dir bin, bei deinem Helmut und deiner Nadja

    und dass dich so gerne in die Arme nehmen, dich ganz doll festhalten und dir Trost spenden möchte.


    Herzlichst, Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • liebe Birgit,


    niemand von uns kann dir diesen schmerz abnehmen und es tut mir so in der seele weh, wie du leiden musst:30::30::30:


    in gedanken bei dir bin ich und so viele hier..... und vielleicht kann ja zusätzlich vom telefonat jemand zu dir kommen.....


    was ist denn das für eine sch..... CORONA...... ??????


    mir wäre das alles sowas von egal, wenn meine MUTTER solchen schmerz hat..... meine SCHWESTER gerade gestorben wäre.....


    ja, selbst ICH würde zu meiner MUTTER fahren....... keine bürokratie könnte mich davon abhalten.....


    alles liebe von mir, was ich dir geben kann.....


    umarmung von Bine:30:

  • Hallo Birgit,

    ich kann genau verstehen, daß du nicht weinen kannst.

    Vielleicht würde Dich die Tränenflut zerstören. Und deshalb bist Du noch in so einer Art Schock.

    Auch, daß Du nur noch zu Deinem Helmut und zu Nadja willst ist äußerst klar. Immerhin sind Deine beiden Liebsten jetzt zusammen.

    Ich würde versuchen mich vom Arzt in eine phychosomatische Klinik einweisen zu lassen. Dann wärst Du unter Menschen. Würdest versorgt. Hättest professionelle Hilfe und Unterstützung.

    Ich hoffe Du hast einen Arzt, der Dir das ermöglichen könnte.

    Wir stehen hinter Dir. Und wir verstehen Dich.

    Ralfsheidemarie

  • Liebe Birgit

    Ich kann dich so gut verstehen....

    fühl dich sanft in den Arm genommen❤️:24:

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Hallo

    alle zusammen .ich sage danke und wie es mir geht kann ich nicht erklären .es ist verdammt

    ruhig hier, keiner ruft Mama ist alles okay. Vom meinem Helmut mal ganz zu schweigen .


    von ihm höre ich zur zeit nichts, aber ich nehme an das hat mit meiner Trauer zu tun

    denn ich fühl gar nichts ,keine Trauer, keinen Schmerz nichts ,dabei gibt es doch nicht schlimmer als seine zwei liebsten zu

    verlieren und dann noch die Sprüche in ein paar Jahren wird es wieder hell .mir ist jeder Tag Zuviel


    ich kann mir einfach nicht vorstellen für immer alleine ohne Helmut und Nadja zu leben, es war und ist schon schwer genug

    ohne meinen Mann zu leben aber da war meine Nadja noch da ,die immer gute Laune und super Ideen hatte

    vor allem es war jemand zu reden da . Nun sitzet ich den ganzen Tag alleine hier außer hin und wieder eine Telefonat

    Ich habe die Hölle gleich zweimal .


    Mir wurde gesagt Helmut hätte Nadja geholt ,das hätte er nie getan .Helmut wusste und weiß genau wieviel Angst ich vorm

    allein sein habe und nun bin ich ganz alleine .


    Die von euch die alleine leben können sie mir sagen wie das geht .Ich bin dankbar für jeden Rat


    und ich hoffe das meine beiden mich sehr bald hellen .ohne das ich nachhelfen muss .ich weiß ja auch gar nicht was man das mach

    und liebe Heidemarie in die klink möchte ich eigentlich nicht ,denn ich möchte immer zum Grab gegen können .


    liebe Grüße eure sehr traurige Birgit:33:

  • Liebe Birgit, schön das du dich gemeldet hast, ..uns allen, das denke ich jetzt so schreiben zu dürfen, ging der Verlust deiner Tochter sehr nahe, ...und ich kann mir denken, das du keine Worte, und auch noch keine Tränen hast, ..du hast noch mit dem realisieren zu kämpfen, stehst noch unter Schock, was ja auch nachvollziehbar ist.

    Einen Rat , dir zu geben, wie man so ganz allein weiter leben soll, ist ein Rat den viele, wenn nicht alle suchen, denn wenn doch nicht ganz allein, aber allein sind wir alle, und deshalb ist es fast nicht möglich, dazu etwas zu raten.


    Den Satz, dein Mann hätte eure Tochter zu sich geholt, oder, die Zeit heilt alle Wunden, gerade in deiner Situation, in dieser Richtung Bemerkungen zu machen, finde ich persönlich als Frechheit, und hat nichts mit Empathielos zu tun, sondern mit Dummheit.


    Liebe Birgit, achte auf dich, ..versuch zur Ruhe zu kommen, hol dir Hilfe wenn du spürst du benötigst sie, sortiere deine Gefühle, und Gedanken mit bedacht, ....


    Was das fehlen deiner Gefühle betrifft,

    du wirst sehen, das weinen,...kommt ganz von alleine, es wird dir noch zu viel werden.


    Mehr kann ich dir leider nicht sagen, dir leider nicht helfen, dich nur aus der Ferne umarmen.


    Renate

  • Liebe Birgit,

    nun, hätte Helmut das gemacht und vermocht, dann wirst Du sicher auch bald von ihm geholt. Oder besser, wärst schon bei ihm. Davon kannst Du mal ausgehen.

    Wenn Du also noch lebst, war es Helmut nicht.

    Weißt Du denn inzwischen woran Nadja gestorben ist?


    Wie man es lernt alleine zu sein? Gute Frage. Man kann es erlernen. Zumindest zum Teil. Vielleicht in einer Verhaltenstherapie.

    Ich für meinen Teil kann nicht ohne Hund. Wahrscheinlich würde eine Katze auch noch gehen.

    Wenn ich mal keinen Hund mehr haben kann, dann will ich ins Altenheim.

    Ralfsheidemarie

  • Liebe Birgit

    Wenn , wie ich überzeugt bin, der Todeszeitpunkt vorbestimmt ist, kann das Helmut gar nicht, das liegt nicht in unserer Macht und auch nicht in der Macht der Verstorbenen.

    Ich lebe auch das erste Mal alleine und leide sehr darunter - ich bin dankbar für meine Katzen, die mir sehr helfen, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, versuche ich jemandem zu telefonieren, ich lese sehr viel und meditiere regelmässig.

    Irgendwie ist das Alleineleben lernen vergleichbar mit einem kleinen Kind, das gehen lernt - alles ist neu, alles ist so mühsam und immer wieder fällt man auf die Nase und muss sich wieder aufrappeln, ob man will oder nicht...

    Lg BRIJA

  • Liebe Birgit,


    dieser Satz ist dumm, blöd,Gedankenlos,und eine Frechheit noch dazu.:4:

    Aber wir alle kennen das, ich hatte gestern auch wieder so ein Erlebnis und es fällt einem schwer darüber hinweg zu gehen.

    Jetzt redest Du erst einmal am Di. mit der Phsyschologin und dann wenn sie gut ist und auf soetwas geschult dann wird sie denke ich wissen was besser ist.

    Hier kannst Du schreiben und von einigen hast Du auch die Nr. wir sind soweit wie uns möglich ist für Dich da.


    Vlg. Linchen :24::30:

  • Liebe Birgit,


    bei Deine "Gefühlslosigkeit" handelt es sich um eine Schutzreaktion Deiner Psyche.

    Die Sprüche sind dumm und ungehörig.


    Ich habe bis März vergangenen Jahres nie alleine gelebt. Es ist wirklich nicht einfach.

    Was mir hilft, ist der häufige Aufenthalt in der Natur. Meine Tage sind zwischenzeitlich sehr strukturiert, d.h.

    ich weiß genau, welche Arbeiten ich am nächsten Tag erledige.

    Ich spreche jeden Tag mit meiner Schwester, oft über ganz banale Alltagsdinge.

    Ich stehe manchmal nachts auf und schaue mir die Sterne an. Gehe manchmal morgens ganz früh durch meinen Wohnort.

    Ich spreche hin und wieder mit meiner verstorbenen Familie, von der ich nicht alle kennenlernen dürfte.

    Ich versuche, viel Wasser zu trinken und sehe mir Sendungen im TV an, egal welchen Inhalts, damit ich Menschen sprechen höre.

    Probiere einfach aus, was Dich beruhigen kann und was Dir wohl tut.

    Sei still gegrüßt

    Sommermond

  • Liebe Charlott,


    das geht mir auch so Stille kann ich gar nicht gut vertragen, nachts geht es da ich erst ins Bett gehe wenn ich nicht mehr kann.

    Ich werde nachts wach meistens so gegen 3-4 Uhr Träume immer wieder aber schlafe wieder ein.


    Raus ja Menschen kann ich gar nicht ertragen schon gar keine Massen.


    Vlg. Linchen

  • ja das kenne ich gut sogar, frische Luft hilft dann immer denn die Wände kommen direkt auf einen zu man bekommt kaum Luft kann nicht atmen, so geht es mir.

    Dann reicht schon einfach Dachterrasse die weite die Luft reicht schon um erst mal wieder Luft zu bekommen.


    Vlg. Linchen