Mein Mann ist mit dem Flugzeug abgestürzt, seitdem ist alles anders.

  • Morgen beginnt der große Feiertagsmarathon, die Ausnahmezeit jeden Jahres, heuer etwas sediert durch die weltweiten Coronabeschränkungen.

    Heuer ist das erste Jahr, an dem ich Weihnachten weitgehend gelassen angehen kann.

    Manche würden sagen, ich bin über den Berg, und einerseits mag das ja stimmen, aber ich wiederhole mich: an der Oberfläche gehts mir gut und ich bin ruhig.

    Ich bin dafür sehr dankbar, denn so lässt es sich leben.

    Der Schmerz, die Trauer, die Sehnsucht hält sich in Grenzen.

    Die anderen Gefühle allerdings auch.

    Ist es das was man unter dem Begriff "Die Zeit heilt Wunden" versteht?

    Für manche mag es so sein.

    Sie basteln sich ein neues Gleichgewicht, mit dem sie leben können und sind damit zufrieden.

    Und das ist gut so.

    Ich muss kein Leben finden, das Leben findet mich und tritt mir jeden Morgen kräftig auf die Füße und wie es aussieht wird das auch noch eine geraume Weile so bleiben. Wir sind uns inzwischen einig, mein Leben und ich, dass es nichts nützt, mich jeden Morgen aufs Neue darauf hinzuweisen, wie schön es doch sein kann, sich am blauen Himmel und an der Tatsache zu erfreuen, dass man noch lebt und einigermaßen senkrecht aus dem Bett klettern kann.

    Ich habe meinem Leben versprochen ihm nicht mehr meinen Stinkefinger zu zeigen und es belästigt mich nicht mehr mit grundlosen Wohlgefühlsangeboten.

    Ein Waffenstillstand sozusagen.

    Auf unbestimmte Zeit.

    Vielleicht gewöhne ich mich ja auch an die streichelweiche Gefühlsruhe, aber so wie ich mich kenne ist es eher die Ruhe vor dem Sturm.


    Ich wünsche euch allen von Herzen, dass ihr die Weihnachtszeit möglichst unbeschadet übersteht und dass ihr diese Tage, die für viele von euch sehr ruhig und möglicherweise auch einsam verlaufen werden, zur inneren Einkehr nutzen könnt und euch vielleicht sogar ein besonders schöner Traum von euren verstorbenen Liebsten geschenkt wird.

  • liebe Gabi,


    danke für deine worte:24:

    Ist es das was man unter dem Begriff "Die Zeit heilt Wunden" versteht?

    Für manche mag es so sein.

    dazu fällt mir ein...


    "Wer sagt die Zeit heilt alle Wunden

    der hat es noch nicht gesehn'

    der hat's noch nicht empfunden

    wenn Geliebte von uns gehen...


    Wer sagt es geht doch weiter,

    das Leben und die Welt

    der kennt nicht diese Schwere

    die mich so oft befällt...


    Wer sagt, ich kann's verstehen,

    er fehlt Dir halt so sehr

    und kennt die Schmerzen selbst nicht

    sagt besser garnichts mehr...."


    das ist mal NICHT von mir - aber mir gefällt es sehr....


    alles liebe von Bine<3:24:

  • Liebe Gabi,

    "ein Waffenstillstand sozusagen "

    Das ist Frieden für den Augenblick und ich gönne ihn Dir von Herzen und dazu schöne Momente, in denen die Philosophie ausruhen kann, weil sie einfach nur leicht sind und keinen Preis haben.


    Lieben Dank für Deine lieben Weihnachtswünsche.

    Liebe Grüße

    Sommermond

  • Der Tod meines Hannes war mit Abstand die grauenvollste Erfahrung meines gesamten bisherigen Lebens und das wird immer so bleiben, denn nichts was danach kommt hat wirklich große Bedeutung für mich.

    Auch meine Trauer wird mich immer begleiten, es gibt kein gutes Leben nach dem Tod des Menschen, der deine zweite Hälfte war.

    Für mich ist es die Unwahrheit, wenn mir gesagt wird, das Leben wird anders aber auch wieder schön.


    Ich lasse mich sehr gern eines Besseren belehren, ja ich habe sogar zweieinhalb Jahre mit meinen inneren Monstern gekämpft, mich bemüht und getrotzt, mich weiterentwickelt und meine innere Ruhe wiedergefunden.

    Ich kann jetzt tatsächlich in dieser kalten Welt operieren wie ein "normaler Mensch" und nur wenn ich will, merken die anderen, dass ich nicht mehr in diese Welt gehöre. Meistens will ich aber nicht, weil ich viel lieber meine Ruhe haben will.

    Ich habe die letzten Jahre viel geschafft und nicht einmal diese Menschenvereinzelungsmaßnahme namens Corona hat mir allzuviel anhaben können, weil mehr als sich einsam fühlen geht nicht und ob ich mit oder ohne Corona einsam bin ist eigentlich eh egal.


    Was soll ich sagen?

    Wenn man am Boden liegt und denkt Schlimmer kann es nicht mehr kommen, packt das Schicksal eine neue Überraschung aus.

    Mein Cousin lebt nun genau ein Jahr in meiner Heimatstadt in einer gemütlichen kleinen Wohnung mit seinem Hund und beide genießen es sehr in einer so hübschen Umgebung mit freundlichen Leuten ihr Alter verbringen zu dürfen.

    Meine Bekannten finden das gut, dass jetzt jemand für mich da ist.

    Nun, ich hatte immer Schwierigkeiten das so zu sehen, irgendwie hatte ich schon lange das Gefühl dass es eher umgekehrt wäre, dass ich für ihn da sein soll.


    Und seit heute Mittag weiß ich definitiv, dass dieses Gefühl richtig war und das es tatsächlich einen Grund hat, warum ich unbedingt noch weiterleben muss.

    Mein Cousin hat im Krankenhaus die Diagnose Bauchspeichedrüsenkrebs mit Lebermetastasen erhalten.

    Es wurde auch gleich eine Leberbiopsie gemacht und wenn das Ergebnis da ist, das weitere Vorgehen mittels Chemotherapie besprochen.

    Nunja, ich hatte einige Bekannte die bereits an dieser heimtückischen Krankheit starben, im Durchschnitt 6 Monate bis ein dreiviertel Jahr nach der Diagnose.

    Ich habe nun also eine neue Aufgabe im Leben, ich kümmere mich darum, dass mein Cousin und sein kleiner Hund ein möglichst angenehmes Restleben haben können.

    Und danach bin ich dann wirklich und wahrhaftig ganz alleine.

  • Liebe Gabi,


    ach, fuck! Leider fällt mir nichts Besseres ein.

    Es tut mir sehr leid, für euch drei - aus gleichen und jeweils unterschiedlichen Gründen.


    Das Leben ist nicht zu verstehen...


    Alles Liebe, Sturm

  • Liebe Gabi<3:30::30::30::30::30:


    fast sprachlos... tief entsetzt...

    schreibe ich jetzt ... es gibt im Moment kaum Worte die alles an MIT-Gefühl ausdrücken... Die Mutter meines Seelenmannes und eine Freundin sind an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben...

    Viel , viel Kraft wünsche ich dir und hast du nötig ...wirklich nötig


    hole DIR auch HIER immer wieder Kraft<3:30::24::24::24::30::30::30::30:<3

    das wünsche ich dir und GLAUBE fest darin deine <3 Sverja

  • Liebe Gabi,

    Das ist bitter, sehr bitter... zu sagen gibt es eigentlich nichts, denn was sollen Worte da ausrichten... ich wünsche deinem Cousin dass er die Kraft findet, das schwere Schicksal zu tragen und dass er so gut als nur möglich medizinisch und pflegerisch betreut wird. Du wirst nun wieder einen ganz neuen, ungewollten Weg gehen müssen, der dir viel abverlangt, und ich weiss und fühle, du wirst ihn in deiner inneren Stärke mit Liebe und Sorge gehen, dein Hannes geht ja im Innersten immer mit.... aber du bräuchtest ihn halt hier, im Leben... vorbei... fühle dich umarmt von mir, Adi